"Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, 
durch die sie entstanden sind."   

Albert Einstein


Kreativität trainieren

Das Training

Step 2

Fragen stellen

beobachten

Denkblockaden überwinden

Ideen einladen

humorvoll und spielerisch sein

lachen

mit Lust experimentieren

ungewohnt zusammenfügen

wieder auseinander nehmen

rumprobieren

erproben und verwerfen

dankbar sein für Fehler und Irrwege

Step 3

was über agile Prozesse erfahren

kreative Methoden erlernen

kreatives Chaos kultivieren

einladend kommunizieren

die innere Haltung ändern

Step 1

Vielleicht gut zu wissen

Kreativität ist nicht ...

Du kochst gerne, bastelst, nähst oder werkelst in deiner Freizeit? Nach Rezept, Vorlage oder Anleitung? Herzlichen Glückwunsch, du bist handwerklich interessiert. Aber sorry, kreativ bist du deshalb noch lange nicht.

 

Entgegen der weitläufigen Meinung ist nämlich in Wahrheit kreativ, wer sich von Bekanntem verabschiedet und sich mit einer Prise Verrücktheit und Fantasie frei ins "offene Gelände" begibt, ausprobiert, experimentiert. Alle anderen sind mehr oder weniger gute Handwerker*innen.

 

Kreativität ist ...

Kreativ ist man also dann, wenn man ganz ohne Netz und doppelten Boden oder auch anhand einer Vorlage (Rezept, Anleitung, altes Produkt ...) selbst etwas entwickelt - etwas weglässt, hinzufügt, abwandelt, sodass etwas Neuartiges entsteht. Vielleicht wird dann aus der Tasche ein Pullover mit Tragefunktion oder aus der Suppe ein Drei-Gänge-Menü.

 

Kreativität ist forschend, ergebnisoffen und immer prozessorientiert.

Her mit dem "kreativen Chaos"

Ja ich weiß, es erfordert einigen Mut, Bekanntes loszulassen und den eigenen Kopf zu benutzen, denn das ist ungewohnt, unsicher und verursacht möglicherweise Fehler und man kann - verdammt nochmal - außer sich selbst niemanden für das Ergebnis zur Verantwortung ziehen.

 

ABER: Es ist auch spannend und bereichernd, ausgetretene Pfade zu verlassen und "unangepasst" zu denken. Dafür kommen Löcher (ob von Kaninchen oder andere) gerade recht.

 

Haben wir sie einmal trainiert, vernetzt unsere kreative Denkweise ganz automatisch unseren Wissensschatz mit unseren Erfahrungen auf spielerische Weise neu. Und daraus entstehen dann - fast aus Versehen - echte innovative Lösungsansätze. Klasse, oder?!

Wie: Aber du bist nicht kreativ und wirst es auch nicht lernen? ...

Wie sagte meine Mutter oft: "Nee, nee, so nicht, mein Fräulein!" Also, raus aus der Komfortzone! Denn laut einer Studie aus dem Jahre 1993 ("Breakpoint and Beyond", G. Land/ B. Jarman) ist Kreativität den meisten Menschen angeboren: 98% der 3-5-jährigen Kinder sind Genies im kreativen (unangepassten) Denken. Mit Eintritt in die Schule und aufgrund der weiteren schulischen Prägung nimmt die Fähigkeit zu einer kreativen Denkweise jedoch dramatisch ab, sodass im Alter von 25+ Jahren nur noch 2% aller Menschen Genies auf diesem Gebiet sind. 

 

Diese Studie beweist es: Die Fähigkeit zur kreativen Denkweise steckt so ziemlich in jedem und jeder von uns. Sie ist uns lediglich abgewöhnt worden und muss ein wenig "wachgerüttelt" und trainiert werden.

Vorteil Kreativität

Ich habe es bereits erwähnt: Im Hinblick auf die Anforderungen in der (digitalen) Arbeitswelt der Zukunft, werden wir, um unseren Arbeitsplatz zu erhalten, kreativ sein müssen – nur das unterscheidet uns von den Maschinen, alles andere können die schneller, besser und zuverlässiger. 

 

Kreative Menschen werden also einen klaren Vorteil auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft haben.

 

Aber auch in immer schnellledigen Zeiten sind kreative Menschen klar im Vorteil, denn dank ihrer Kreativität sind sie flexibel (agil) und können sich, wenn nötig, täglich neu erfinden und ihr Leben den äußeren Bedingungen zu ihrem Vorteil anpassen.

Besser als jede Glückspille

Der Flow, der in kreativen Schaffensprozessen quasi von allein entsteht, lässt uns auch bei der anstrengendsten Arbeit entspannt bleiben.

 

Wenn man Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess betrachtet, was sie ja de facto ist, dient das Arbeiten bzw. Leben in kreativen Prozessen der langfristigen Gesundheit von Körper und Geist. Kreativität hält uns also jung und gesund!

 

Habe ich dich doch noch neugierig gemacht? Dann nichts wie ...