Das Entspannungstraining.


Permanente Reizüberflutung und Bewegungsarmut verursachen durch Über- bzw. auch Unterforderung Stress in unserem Körper. Schleichend machen sich Schlafstörungen, Antriebslosigkeit, Rücken-Beschwerden aber auch Unverträglichkeiten und Infektanfälligkeit bemerkbar.

 

Kurzfristige und effektive Entspannung bringen da die vielfältigen Methoden der Entspannungstherapie, wie Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training, Qigong, Yoga, kinesiologische Übungen, Elemente aus der Farb- und Aromatherapie, um nur einige zu nennen. Sie sind als wirkungsvolle Prävention für die Stressbewältigung medizinisch anerkannt und zeigen Wege für eine effektive Entspannung.

 

Die Methoden aus der Entspannungstherapie ergänzen die Praxis der Achtsamkeit und erleichtern dir den Zugang zu deinem Körper. Im Entspannungstraining kannst du herausfinden, welche Übungen dir individuell gut tun. Du gönnst deinem Körper eine Pause vom Alltag und erfährst, wie du die Übungen auch leicht in deinen Alltag integrieren kannst.

 

Im vertiefenden regelmäßigen Achtsamkeitstraining finden die oben genannten Entspannungsmethoden ergänzend Anwendung.